p1060984-190b5aa9559f85c11a835534270eb154

Fotogalerie starten

Wenn man im Bett von Marc Girardelli landet

Oder: Was eine Überdosis "Wein am Berg" mit einem anstellt

Freunde wissen, dass es mich letzten Winter böse beim Skifahren erwischt hat. Zehn Wochen Liegegips und so. Frage nicht! Saison mehr oder weniger nach dem Start gelaufen. Nun will ich so kurz vor meinem Skicomeback (yeah!) gar nicht mehr darüber lamentieren, aber man muss das wissen, um die folgenden Zeilen zu verstehen.

Der Reihe nach: Anfang April 2013 erhalte ich eine Einladung ins Hotel Central in Sölden. Zu einer Veranstaltung, deren Titel mich in mehrfacher Hinsicht anspricht.
"Wein am Berg"
Gehört hatte ich bereits davon.

Ich studiere das Programm. Holla, da wär' mächtig was geboten. Guten Wein mag ich. Feines Essen auch. Berge sowieso. Skifahren liebe ich, wobei ich zu diesem Zeitpunkt noch mit Krücken gehe. In einem luxuriösen Hotel residiere ich ab und zu auch ganz gern. Nein, es muss nicht immer eine Hütte sein :-)

Ich würde gerne zusagen, weiß aber a) nicht, wie ich ins Ötztal komme, kann nämlich zu diesem Zeitpunkt die Kupplung noch nicht treten und b) bin ich unsicher, was ich darüber schreiben und wo ich das veröffentlichen soll. Denn mein Schwerpunkt Berge schränkt mich, was meine Medienkontakte betrifft, auch ein. Könnte ich in Sölden Ski fahren, wäre es deutlich leichter, eine Story daran aufzuhängen. Außerdem c) blutet mir das Herz, wenn alle auf die Piste gehen. Nur nicht ich. Bloß zum Genießen hinfahren? Scheidet aus, weil d) ich ohnehin durch Bewegungsmangel schon zugenommen habe.

Seufz. Ich sage aus genannten Gründen ab.

Und erhalte dann die Antwort: "Alles kein Problem. Wir holen Sie a) in München mit einem Shuttle-Service ab, Sie bringen bitte gerne eine Begleitperson mit, über b) machen Sie sich erstmal keine Sorgen, c) Sie machen Wellness bzw. wir bringen Sie auch auf den Berg und d) Wein am Berg ist ein Hochgenuss - mit der Diät können Sie danach beginnen."

Da schau' her. Jetzt bin ich baff. Und sage zu.

Verspätet kommen wir am Eröffnungsabend im Central an. Liegt natürlich nicht am Fahrer, der überpünktlich war ;-)

Dennoch nimmt man uns jeden Stress, den vor allem ich mir mache. Wir können uns noch easy frisch machen und sollen dann im Restaurant erscheinen, der Österreichische Abend sei schon voll im Gange.

Und dann geht's los. Essen vom Allerallerfeinsten. Dazu köstlichste Weine aus dem Burgenland. Bis zum Abwinken. Nicht nur das: Auch für nette Gesellschaft am großen Tisch ist gesorgt. Bunt zusammen gewürfelt, aber wohl überlegt: Zwei Winzer, die den Event unterstützen, ein paar nette Journalistenkolleginnen aus Österreich und der Schweiz, ein Freund des Hauses und Stammgäste, die von dieser Veranstaltung schwärmen und seit vielen Jahren wieder kommen.
Das Restaurant ist voll. Gute Stimmung. Ziemlich ausgelassen und leger für einen Highclass Event. Für mich natürlich besonders interessant: Skistars laufen rum. Marc Girardelli scherzt mit Ingrid Salvenmoser. Günter Mader genießt mit seiner Frau das Essen. Frank Wörndl hat viel Spaß und (s)einen hübschen Sohn dabei.

Denn, das ist Teil des Konzepts: Abends wird genossen und exquisit gefeiert, tagsüber geht es dann mit echten Cracks auf die Piste.

Da ich in der Food- und Gourmetszene nicht so zu Hause bin wie im Sport, erkenne ich die "anderen" Stars (noch) nicht. Es wimmelt hier von Spitzenköchen und Edelwinzern aus der ganzen Welt. Die einen kommen, weil sie selbst noch an einem der Folgeabende kochen oder Weine präsentieren, andere sind hier, weil sie den Event schätzen und sich gerne mit Kollegen treffen. Ende der Saison. Ein entspannter Austausch.
Der hier beschriebene Hochgenuss wiederholt sich an drei Abenden mit unterschiedlichen Themen. Zweimal im Restaurant des Hotel Central. Und einmal, zum großen Finale am Samstag, geht es zur legendären "Big Bottle Party" auf den Berg, auf's Giggijoch. (Entsprechende Menüs gibt es in der Bildergalerie zu sehen.)
Am ersten Abend fremdeln wir noch ein wenig, getrauen uns nicht so recht auf die Spitzenköche, Chocolatiers, Käseaffineure und renommierten Winzer – schon eher auf die Skistars– zuzugehen. Doch das ändert sich rasch. Wie gesagt: die Atmosphäre ist sehr lässig. Jeder kann jeden ansprechen. Mein Eindruck: Das ist sogar erwünscht.

Ich verehrte ihn schon immer. Er ist der Beste. Der Größte. Er hat Titel gesammelt wie kaum ein anderer im alpinen Skisport. Alleine fünfmal hat er den Gesamtweltcup gewonnen! Rennen in allen Disziplinen. Ich verneige mich vor seinen sportlichen Erfolgen.

Jetzt steht er neben mir. Marc Girardelli.

Er hat wie ich ein Glas Wein in der Hand. Wir sind uns schon mal begegnet, aber das ist lange her. Ich kann mich zu gut daran erinnern, er natürlich nicht. Das wird sich ändern :-) Ich lächle freundlich und humple langsam weiter. Er lacht und sagt: "Wie hatschst denn du daher? Was ist passiert?" Ich erzähle kurz von meinem Skiunfall, der mittlerweile fast drei Monate her ist. Und ja, ich humple noch immer. Stark. Leider. Er will den Fuß sehen. Wie bitte? Marc Girardelli will sich mein Sprunggelenk anschauen? Ok. Ich ziehe also das linke Hosenbein etwas hoch. "Verdammt geschwollen, das sieht nicht wirklich gut aus." Wo er recht hat, hat er recht. Und jetzt kommt's: "Wir zwei gehen jetzt auf mein Zimmer, ich hab da was dabei, das wird dir helfen."

Mit Marc Girardelli auf's Zimmer? Er will mir helfen.
Oha. Bin ich besoffen oder ist das wahr?

Es ist real: Ein paar Minuten später liege ich – angezogen wohlbemerkt – in Girardellis Bett. Auf einer Magnetfeldmatte der Marke Bemer. Und dann erklärt mir mein Skiheld etwas von Mikrozirkulation, Zellstruktur, Selbstheilungskraft, Gefäßtherapie und Biorhythmik.

Es ist soweit. Ich dreh am Rad.
Das gibt's doch nicht! Doch, das ist real und angenehm.
Ich kann nicht erklären, was zehn Minuten auf dieser Matte mit mir angestellt haben, aber es fühlt sich gut an. So gut, dass ich Marc spontan bitte, morgen wieder kommen zu dürfen. Und während die anderen mit ihm beim Skifahren sind, lieg ich an den Folgetagen entspannt in seinem Bett auf der Magnetfeldmatte.

Zur Big Bottle Party auf dem Berg schaffe ich es am Samstag auch. Nicht etwa, weil mich Girardellis Wundermatte komplett geheilt hat. Die Fahrt mit der Bergbahn meistere ich selbst auf Krücken. Den Weg ins Restaurant Giggijoch werde ich gefahren :-) Das Hotel Central hat mir tatsächlich ein Schneemobil samt Fahrer organisiert ...

Ich danke der Familie Falkner samt Team für die wunderbaren, köstlichen und überaus amüsanten Tage in ihrem Haus.

Für alle die Lust bekommen haben, den Event im Frühjahr 2014 zu buchen:

Das Central -
Alpine . Luxury . Life

Auweg 3
A-6450 Sölden
Tel. +43 5254 2260-0
info@central-soelden.at

http://www.central-soelden.at/

Wein am Berg Pauschale(n)

http://www.central-soelden.at/de/das-hotel-alpine-luxury/angebote-pauschalen/offer.wein-am-berg.html